>

Spezielle Richtlinien für die Abnahme und den Transport von Proben für die mikrobiologische Diagnostik im AKH Wien

MedUni Wien

Die Angaben ergeben sich aus der Kombination von Fachliteratur und Haus-internen Probenannahmezeiten.

MATERIAL und TRANSPORT-BEHÄLTER

ART der UNTERSUCHUNG und PROBEN-ABNAHME

INDIKATION und ZEITPUNKT der PROBEN-ABNAHME

LAGERUNG und TRANSPORT

BEMERKUNGEN

BLUT

Aerob
BacT/ALERT FA plus
SAP-Best.Nr.: 279522
BacTFA
Anaerob
BacT/ALERT FN plus
SAP-Best.Nr.: 279524
BacTFN

Aerob (Neugeborene und Kleinkinder)
BacT/ALERT PF plus
SAP-Best.Nr.: 279523
BacTPF










EDTA-Röhrchen
z.B. SAP-Nr.: 30044981
EDTA-Roehrchen






















Citrat-Röhrchen
z.B. SAP-Nr.: 30220893
Citrat-Roehrchen










Serumröhrchen mit Trenngel
z.B.: Vacuette + Trenngel
SAP-Best.Nr.: 30037729
Serum-Roehrchen








QuantiFERON-TB Plus
4 Röhrchen pro Patienten
SAP-Best.Nr. 292793

Blutkultur (BK)

Eine BK besteht bei Erwachsenen und Kindern
> 20 kg aus einer aeroben und einer anaeroben Flasche:
Von peripherer Vene 20 ml (entsprechend 10 ml pro Flasche)
abnehmen.




Spezielle Kinderflasche (PF plus):
≤ 1 % des Blutvolumens, ungefähr entsprechend:
Frühgeborene: 0,5 ml
Neugeborene: 3 ml
Säuglinge: 5 ml
Kinder < 20 kg: 10 ml, aber nicht mehr als
4 ml / Flasche!

Verdacht auf Sepsis, Septikämie, Bakteriämie, Fungämie, Katheter-assoziierte Infektion, Endokarditis.

Entnahme von 2-3 Sets durch EINE periphere Venenpunktion.

Vor AB-Therapie oder am Ende eines Dosierungsintervalls.












Für spezielle Fragestellungen.
Verdacht auf intrazelluläre Erreger (Brucella, Bartonella, etc.)

Bei Raumtemperatur!

Außerhalb der Proben-Annahmezeiten:

Probentransport in das Akutlabor des Klinischen Institutes für Med.-Chem. Labordiagnostik.

Desinfektion von Haut und Flaschenstoppel erforderlich.

Keine Abnahme aus liegendem Venflon.

Differenzialblutkultur bei Verdacht auf katheter-assoziierte Infektion: Abnahme sowohl von ZVK als auch peripher.

Molekularbiologischer
Nachweis
von Bakterien und/oder Pilzen



Von peripherer Vene 5 ml Blut (EDTA Röhrchen)

„Septifast®“:
Bei Verdacht auf Bakteriämie/Fungämie mit einem häufigen Sepsis-Erreger
LINK: Liste der möglichen nachgewiesenen Erreger

„Breitspektrum PCR“: Bei Verdacht auf Bakteriämie/ Fungämie mit seltenen Erregern.

Alternativ zum SeptiFast hat die Aspergillus-spezifische PCR hohe Sensitivität für mehrere klinisch wichtige Aspergillus-Spezies.
Ebenso hat die Candida-spezifische PCR hohe Sensitvität für mehrere klinisch wichtige Candida Spezies.

Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:
max. 24 h ....... 4°C
(SepsiTest)

max. 24 h ....... 4°C (SeptiFast)

Desinfektion der Einstichstelle vor Blutabnahme erforderlich. Einsatz in Kombination mit Blutkultur in der primären Diagnostik, nicht für Verlaufskontrollen. Kann in den ersten Tagen nach Beginn einer antimikrobiellen Therapie in Abwesenheit vermehrungsfähiger Erreger noch positiv sein.

Molekularbiologischer Nachweis
von Mykobakterien

5-10ml Blut





Verdacht auf generalisierte Mykobakterien-Infektion (z.B. Miliartuberkulose).

Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:
max. 24 h ....... 4°C

Desinfektion der Einstichstelle vor Blutabnahme erforderlich.

Bei Patienten mit zellulärem Immundefekt sinnvoll.

Kann in den ersten Tagen nach Beginn einer tuberkulostatischen Therapie noch positiv sein.

Antigen/Antiköper- Nachweis

Von peripherer Vene 5-10ml Blut (Nativröhrchen)





Untersuchungsspektrum siehe Begleitschein für serologisch-immunologische Untersuchungen.

Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:
max. 24 h ....... 4°C

Helicobacter pylori-AK und Candida-Ag:
bei hämolytischem und lipämischem Serum Befund mit Vorbehalt.

QuantiFERON®-TB Plus
0,8-1,2 ml Blut

Ein Set besteht aus 4 Röhrchen

Verdacht auf latente Tuberkulose.

Transport möglichst rasch, jedenfalls innerhalb von 4 Stunden.

Außerhalb der Probenannahmezeiten: Röhrchen unbedingt stehend für 16-24 Stunden bei 37°C vor Ort inkubieren. Vermerk am Einsendeschein: "inkubiert".

Röhrchen exakt bis zur schwarzen Markierung befüllen.
Nach dem Befüllen der Röhrchen schwenken, bis Innenwand der Röhrchen ganz mit Blut bedeckt ist.
Bitte beachten: Zu heftiges Schütteln kann den Gelpfropf zerstören und zu fehlerhaften Ergebnissen führen.

Eingeschränkt einsetzbar bei Störungen der Immunabwehr.

Zentralvenöse/ Arterielle- und Drainage-

KATHETER

Steriles Röhrchen
z.B.: Fa. Sarstedt, 15 ml
SAP-Best.Nr.: 30109064
Steriles-Roehrchen

Kultur
5 cm des distalen Endes steril abschneiden. In steriles Röhrchen mit einigen Tropfen sterilem 0,9% NaCl (feuchte Kammer) für quantitative aerobe Kultur.

Intravasale Katheter:
Bei begründetem Verdacht oder durch Differenzialblutkultur bestätigtem Verdacht auf Katheter-assoziierte Infektion.

Drainage-Katheter: Verdacht auf Residualinfektion.

Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:
max. 2h ....... RT
max. 24h ....... 4°C



Nicht in Nährbouillon einsenden!

LIQUOR cerebrospinalis

Steriles Röhrchen
z.B.: Sarstedt, 15 ml
SAP-Best.Nr.: 30109064
Steriles-Roehrchen



Shunt-Vorrichtung Steriles Röhrchen
z.B.: Sarstedt, 15 ml
SAP-Best.Nr.: 30109064
Steriles-Roehrchen


Steriles Röhrchen
z.B.: Sarstedt, 15 ml
SAP-Best.Nr.: 30109064
Steriles-Roehrchen

Kultur
Sterile Abnahme!
Bakterien: ≥ 1 ml
Pilze: ≥ 5 ml
Mykobakterien:3 - 5 ml





Kultur
Proximale und distale Katheterspitzen (5 cm) in sterilem Röhrchen mit einigen Tropfen sterilem 0,9% NaCl

Verdacht auf Meningitis, Shunt-Infektion.
Vor antimikrobieller Therapie in Kombination mit BK (2-3 Sets)

SHUNT-LIQUOR:
steriles Röhrchen:
max. 2h ....... RT
oder
in Blutkultur-Flaschen (2-24h) und in sterilem Röhrchen





Wenn mehrere Röhrchen Liquor gewonnen werden, das 2.Röhrchen für die Mikrobiologie!







Wenn ganze Vorrichtung eingesendet wird: steriles Gefäß ausreichender Größe.

Molekularbiologischer Nachweis
≥ 1 ml;
bei zellarmem Liquor (z.B. TBC): 3-5 ml


max. 24h ....... 4°C


Material aus

UNTEREM RESPIRATIONS-TRAKT

steriler Mehrzweckbecher
SAP-Best.Nr.: 30001880
mehrzweckbecher

Steriles Gefäß
z.B.: Fa. Sarstedt, 15 ml
SAP-Best.Nr.: 30109064
Steriles-Roehrchen

Kultur
BAL: bronchoskopisch gewonnene Flüssigkeit mind. 2-5ml, optimal 20-30 ml

Sputum:
Bakterien: ≥ 1 ml
Pilze: 3-5 ml Mykobakterien: 2-5 ml

Geschützte Bürste und
bronchoskopisch gewonnene Biopsien:
0,5 ml sterile physiologische Kochsalzlösung zusetzen (fechte Kammer).

Kultur Mykobakterien: erstes Morgensputum besonders geeignet. Wenn kein Sputum abgehustet werden kann, sind bei Erwachsenen die Bronchoskopie und bei Kindern Magennüchtern-Sekret oder Spülwasser der Sputuminduktion vorzuziehen. Postbronchoskopisch gewonnenes Sputum soll eine besonders hohe diagnostische Aussagekraft haben.

Verdacht auf Infektion der unteren Atemwege.







Proben sollten innerhalb von 2 Stunden nach Materialabnahme im Labor eingelangt sein!

Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:

≤ 2 h ....... RT
max. 24 h ....... 4°C

Wenn mehrere Röhrchen BAL gewonnen werden, das 2.Röhrchen für die Mikrobiologie!


Sputum allgemein:
Keinen Speichel einsenden!

Morgensputum!!

Bei Verdacht auf Pneumonie zusätzlich Blutkultur abnehmen.

Molekularbiologischer Nachweis von bakteriellen Erregern atypischer Pneumonie, Pilzen, M. tuberculosis: mind. 0,5 ml in sterilem Gefäß

Verdacht auf atypische Pneumonie, Lungentuberkulose

max. 24 h ....... 4°C


MAGEN-NÜCHTERN-SEKRET und SPÜLWASSER

Kultur
2-5 ml Magennüchtern-Sekret bzw. 20-30 ml Spülwasser.

Verdacht auf Lungentuberkulose bei Kleinkindern.

Die Proben müssen mit Phosphatpuffer neutralisiert werden: Probengefäße bitte bei der Klinischen Abteilung für Mikrobiologie anfordern.
Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:
max. 24h ....... 4°C

Alternativ zur Diagnostik aus Sekret des Respirationstrakts!

NASEN-ABSTRICH

Fa. Copan, 480 CE eSwab "Regular" (rosa);
für Erwachsene
SAP-Best.Nr.: 268290
Swab Regular ITeswab4

Fa. Copan, 482 CE eSwab "Pernasal" (blau);
für Erwachsene und Kinder
SAP-Best.Nr.: 268344
Swab_blau

Kultur
S.aureus-Screening:
vom Vestibulum nasi

Läsionen:
Abstrich von Läsion unter Spekulumsicht;
Tupfer in Transportmedium







Verdacht auf Kolonisation der Nase mit S. aureus, Rhinosklerom,
Rhinitis atrophicans cum foetore,
infektiöse Läsionen.

Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:
max. 24 h ....... RT


Molekularbiologischer Nachweis von S.aureus/ MRSA!

Rasches Screening nach S. aureus/ MRSA.


Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:
max. 24 h ....... 4°C


RACHEN-ABSTRICH

Fa. Copan, 480 CE eSwab "Regular" (rosa); SAP-Best.Nr.: 268290
Swab Regular ITeswab4

Kultur
Sterilen Tupfer fest über Rachenhinterwand, Tonsillen und/oder entzündetes Areal streichen

-Verdacht auf akute Pharyngotonsillitis durch beta-hämolysierende Streptokokken

-Chronisch-rezidiv. Tonsillitis

-MRSA-Screening

-Verdacht auf Keuchhusten

-Verdacht auf Kolonisation mit Meningokokken

-Verdacht auf Diphtherie

-Umschriebene Läsion: pathogene Keime

Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:
max. 24 h ....... RT

Angabe der Indikation erforderlich!






Für höhere Sensitivität des kulturellen Nachweises von Bordetella pertussis zusätzlich Sekret in sterilem Röhrchen.

Molekularbiologischer Nachweis

Verdacht auf Keuchhusten

Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:
max. 24 h ....... 4°C


MITTELOHR-ABSTRICH

Fa. Copan, 481 CE eSwab "Mini Tip" (orange); SAP-Best.Nr.: 268343
Swab Regular eswab481

Kultur
a) Trommelfell intakt:
Reinigung des äußeren Gehörgangs sterile Aspiration = Punktat

b) Trommelfell rupturiert: Nach Reinigung und Spekulumeinstellung Abnahme von Material mit sterilem Tupfer

Punktat /Tupfer in Transportmedium

Otitis media

Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:
max. 24 h ....... RT


Äußerer GEHÖRGANG-ABSTRICH

Fa. Copan, 481 CE eSwab "Mini Tip" (orange); SAP-Best.Nr.: 268343
Swab Regular eswab481

Kultur
Mit feuchtem Tupfer Krusten entfernen

Mit Tupfer fest im Gehörgang rotieren

Tupfer in Transportmedium

Otitis externa

Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:
max. 24 h ....... RT


NASENNEBEN-HÖHLEN-MATERIAL

Fa. Copan, 480 CE eSwab "Regular" (rosa); SAP-Best.Nr.: 268290
Ohne Tupfer einsenden!
ITeswab4

Kultur
Unter sterilen Bedingungen gewonnenes Punktat

Punktat in Transportmedium

Verdacht auf Sinusitis

Rascher Transport ins Labor!

Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:
max. 24 h ....... RT

Bei Sinusitis keine Nasen- /Rachenabstriche einsenden.

Punktate ohne Tupfer einsenden!

Molekularbiologischer Nachweis von Bakterien und/oder Pilzen: Material ohne Transportmedium


max. 24 h ....... 4°C


HARN
Steriler Mehrzweckbecher

SAP-Best.Nr.: 30204786
Mehrzweckbecher

Steriles Röhrchen ohne Transportmedium
SAP-Best.Nr.: 30109064
Tube Steril

Kultur
Material erster Wahl: NATIVHARN!

Bei HWI: Mittelstrahlharn / Einmalkatheterharn:
Reinigen von Händen und Harnröhrenöffnung mit H2O.
Erste Harnportion
(20 - 50 ml) verwerfen, dann ohne Unterbrechung des Harnstrahls 5 ml in sterilem Gefäß auffangen



Bei Dauerkatheter Abnahme von 5-10 ml Harn vom desinfizierten Port

Verdacht auf Harnwegsinfektion

Bei Verdacht auf Pyelonephritis/ Urosepsis: zusätzlich Blutkultur

Immer VOR antimikrobieller Therapie!

Morgenharn oder ≥ 3h nach letzter Miktion!




Bei DK-Wechsel Abnahme vom neuen DK!
Keine "Routine"-Kultur von DK (nach 2-3 Tagen immer kolonisiert)


Akute Prostatitis: zusätzlich Blutkultur

Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:
Nativharn:
max. 24 h ....... 4°C

Nicht vom DK-Sammelbehälter abnehmen.

Angeben ob PCN-harn, PCN-Harn-Neuanlage, Blasenpunktionsharn oder Conduitharn.















Keine Prostatamassage!

Bei chronischer Prostatitis 4-Gläserprobe oder Mittelstrahlharn kombiniert mit Prostataexprimat (jeweils sterile Röhrchen verwenden).

Erststrahlharn

Verdacht auf Urethritis, Epididymitis, Orchitis.


Alternativ zum Erststrahlharn Urogenitalsekret möglich;
bei Gonokokkenverdacht zusätzlich Material auf Objektrräger einsenden.
Für Gonokokken-Kultur direkte Inokulation des Nährmediums empfohlen:
Rücksprache mit Labor.

≥ 30 ml Erststrahlharn (vorzugsweise Morgenurin nach Einschränkung der Flüssigkeitszufuhr am Vorabend)

Verdacht auf Urogenitaltuberkulose

Transport innerhalb von 2 h.

Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:
Nativharn ....... 4°C

Bei Mykobakterien kein Mittelstrahlharn; keine Sammelharnproben; bei Säuglingen und Kleinkindern können jedoch Einmalklebebeutel verwendet werden.
Ziehl-Neelsen-Färbung nicht sinnvoll.

VAGINAL-, ZERVIKAL-, URETHRAL-ABSTRICHE

Fa. Copan, 480 CE eSwab "Regular" (rosa); SAP-Best.Nr.: 268290
Swab Regular ITeswab4
Fa. Copan, 481 CE eSwab "Mini Tip" (orange); SAP-Best.Nr.: 268343
Swab Regular eswab481




BD ProbeTec ET CT/NG Abnahmesystem
Frauen: SAP-Best.Nr.: 265961
Männer: SAP-Best.Nr.: 265962 bdprobetec

Kultur









GBS-Screening kombinierter Vaginal-Rektalabstrich

Verdacht auf bakterielle Vaginose, Vaginitis, Cervicitis, Urethritis.








Gruppe B-Streptokokken-Screening

Außerhalb der Probenannahmezeiten Lagerung:
max. 24h ....... RT

Bei Verdacht auf Vaginose und Gonokokkeninfektion zusätzlich Material auf Objektträger einsenden.

Für Gonokokken-Kultur direkte Inokulation des Nährmediums empfohlen:
Rücksprache mit Labor.
Formular mit Hilfestellung: herunterladen

Molekularbiologischer Nachweis
Kombinierter Vaginal-Rektalabstrich

Gruppe B-Streptokokken-Screening

Außerhalb der Probenannahmezeiten Lagerung:
max. 24h ....... 4°C

Kombinierter Vaginal- Rektal-Abstrich

Molekularbiologischer Nachweis von Chlamydia trachomatis / Gonokokken aus endozervikalen (Frauen) und urethralen (Männer) Abstrichen.
Bei Urethritis alternativ aus Erststrahlharn möglich.

bei Verdacht auf Genitalinfektion durch Chlamydia trachomatis oder Neisseria gonorrhoeae.

Außerhalb der Probenannahmezeiten Lagerung:
max. 4d ....... RT


Erststrahlharn:
max. 24h ....... RT
max. 7d ....... 4°C

Ausschließlich BD ProbeTec Abnahmesystem verwenden.



Erststrahlharn nativ einsenden.

EJAKULAT

Steriles Gefäß
z.B.: Fa. Sarstedt, 15 ml
SAP-Best.Nr.: 30109064
Steriles-Roehrchen

Kultur

Oligospermie oder Spermatozoen-hypomotilität

Außerhalb der Probenannahmezeiten Lagerung:
max. 24h ....... 4°C


STUHL

Stuhlgefäß + Schraubverschluss + Löffel
SAP-Best.Nr.: 30015526
Stuhl-Roehrchen

Abstrich mit z.B. Transystem® (AMIES-Transportmedium)
SAP-Best.Nr.: 187385
Abstrichtupfer_mit_AMIES

Kultur "Darmpathogene Keime"
2 ml Durchfallstuhl oder walnussgroßes Stück bei Verarbeitung innerhalb von 1-2 h.

Stuhl in Transportmedium bei verzögertem Transport.

Diarrhö, Gastroenteritis
max. 1x/Tag an 3 aufeinanderfolgenden Tagen

Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:
max. 24h ....... 4°C

Bei Fehlen zusätzlicher Angaben wird nur nach Salmonellen, Shigellen, Yersinien u. Campylobacter gesucht.

Keine Untersuchung auf darmpathogene Keime von immunkompetenten Erwachsenen welche
> 3 d,
oder Kinder welche > 4 d stationär sind;
Ausnahme Ausbruchssituationen.

Nicht mehr als 3 Einsendungen zum Nachweis pathogener Darmkeime pro Monat.

C. difficile
flüssigen Stuhl ≥ 2 ml

Verdacht auf Antibiotika-assoziierte Colitis

Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:
max. 24h ....... 4°C

Keine Testung asymptomatischer Patienten.
Zwei unabhängig negative C. difficile Testergebnisse schließen eine Infektion hinreichend aus.
Toxintest bei bereits positivem Ergebnis nicht als Verlaufskontrolle geeignet.

Untersuchung von festem Stuhl nur bei Verdacht auf Ileus oder toxisches Megacolon.

Kultur "Shigellen"
Stuhl oder Rektalabstrich

Verdacht auf Shigellose

Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:
max. 24h ....... 4°C

Rektalabstrich mit Stuhlanteilen bevorzugt.

Kultur "Screening/Besiedelung"
Stuhl oder Rektalabstrich

Screening auf ESBL und VRE; Besiedelung mit potentiell pathogenen Keimen

Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:
max. 24h ....... 4°C


Molekularbiologischer Nachweis
Rektalabstrich

Screening auf VRE

Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:
max. 24h ....... 4°C


Molekularbiologischer Nachweis von Helicobacter pylori

Verdacht auf
H. pylori-Infektion

Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:
max. 24h ....... 4°C

Herabgesetzte Sensitivität bei Durchfallstuhl.
Clarithromycin-Resistenz wird zusätzlich nachgewiesen.

Antigennachweis von Helicobacter pylori

Verdacht auf
H. pylori-Infektion

Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:
max. 24h ....... 4°C

Herabgesetzte Sensitivität bei Durchfallstuhl.

Kultur, Molekularbiologischer Nachweis von Mykobakterien

Verdacht auf Darmtuberkulose

Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:
max. 24h ....... 4°C

Bei Patienten mit zellulärem Immundefekt sinnvoll;
endoskopisch gewonnene Biopsien sind vorzuziehen.
Ziehl-Neelsen-Färbung nicht sinnvoll.

TRANSSUDATE, EXSUDATE, SEKRETE, GEWEBE

Steriles Röhrchen
z.B.: Fa. Sarstedt, 15 ml
SAP-Best.Nr.: 30109064
Steriles-Roehrchen



Fa. Copan, 480 CE eSwab "Regular" (rosa); SAP-Best.Nr.: 268290
Ohne Tupfer einsenden!
ITeswab4

für größere Volumina Blutkulturflaschen (Befüllung wie bei Blutkultur)







Kultur
Aspiration od. chirurgische Entnahme von z.B. Amnion-, Aszites-, Gelenks-, Galleflüssigkeit, Perikarderguss, Pleuraerguss

möglichst ≥ 2 ml

Verdacht auf Infektion

Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:
Ohne Transportmedium
max. 24h ....... 4°C
Mit Transportmedium
max. 24h ....... RT

Hautdesinfektion zur Vermeidung von Kontamination.

Steriles Röhrchen ist bei Lagerung und Transport ≤ 2 h das bevorzugte Transportgefäß.
Bei Austrocknungsgefahr einige Tropfen sterile 0,9 % NaCl-Lsg. zusetzen.

Bei verzögertem Transport u./o. Verdacht auf Beteiligung von Anaerobiern Gefäß mit Transportmedium verwenden.

Nativmaterial (keine Abstriche) einsenden. Gewebe nicht in Formalin versenden.

Molekularbiologischer Nachweis
möglichst ≥ 2 ml in sterilem Röhrchen

Durchführung frei

Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:
max. 24h ....... 4°C


MAGEN-BIOPSIEN für HELICOBACTER PYLORI

Port-a-germ pylori®
SAP-Best.Nr.: 132476
portagermpylori

Kultur u./o. molekularbiologischer Nachweis

Verdacht auf H. pylori-Infektion

Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:
max. 24h ....... RT

Bei gleicher Sensitivität (Kultur/PCR) ist aufgrund umfassender Resistenztestung die Kultur vorzuziehen.

Material aus

OBERFLÄCHLICHER WUNDE

Fa. Copan, 480 CE eSwab "Regular" (rosa); SAP-Best.Nr.: 268290
Swab Regular ITeswab4

Kultur

Infektionen der Haut oder oberflächliche Wunden

Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:
max. 24h ....... RT

Tiefen Abstrich bevorzugen!

Material aus

TIEFER WUNDE

Fa. Copan, 480 CE eSwab "Regular" (rosa); SAP-Best.Nr.: 268290
Swab Regular ITeswab4

Kultur
Oberflächliche Wundreinigung mit 0,9% NaCl und Debridement vor Probenabnahme vom Wundgrund.
Dekubitus: Biopsie!

Wundinfektion

Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:
max. 24h ....... RT

Bei Schleimhaut-nahen Infektionen Punktion bevorzugen!

Prothese

(z.B. Gelenksprothese)

Kultur
Explantierte Prothese in sterilem Transportgefäß

Protheseninfektion

Außerhalb der Proben-Annahmezeiten Lagerung:
max. 24h ....... RT

Prothesenentfernung während der Probenannahmezeiten planen!

Abkürzungen: AB: Antibiotikum
BAL: Bronchoalveoläre Lavage
BK: Blutkultur
EK: Einmalkatheter
DK: Dauerkatheter
RT: Raumtemperatur (ca. 24°C)
ZVK: zentraler Venenkatheter